BEKA News
BEKA intern
 
11.09.2017
     
 

Spatenstich für neues BEKA-Werk in Wannberg

 
spacer spacer spacer spacer spacer

Pegnitz/Wannberg. Am 11. September 2017 fand auf dem BEKA-Gelände in Wannberg der Spatenstich für das neue Werk statt.

Es ist ein klares Bekenntnis zum Standort Oberfranken: Das Pegnitzer HighTech-Unternehmen BAIER + KÖPPEL, besser bekannt als BEKA, erweitert seine Niederlassung im Pottensteiner Ortsteil Wannberg. Diese Kapazitätserweiterung dokumentiert in eindrucksvoller Weise, dass globales Wachstum nicht zwangsläufig eine Verlagerung von Arbeitsplätzen bedeuten muss.

Bedingt durch das stetige Wachstum von BEKA und seinen weltweiten Tochterunternehmen sowie die Einführung von neuen Produktlinien ist nach den Erweiterungen im Hauptwerk Pegnitz ein zusätzlicher Ausbau des Standorts Wannberg unumgänglich geworden. 2008 wurde hier bereits eine neue Lager- und Fertigungshalle mit einer nutzbaren Fläche von ca. 1000 m² erbaut.

Gemäß der aktuellen Planung sollen ca. 10.000 m² Produktions- und Verwaltungsfläche entstehen. Man geht von einem Jahr Bauzeit aus. Das Gesamtvolumen der Investition wird von der Unternehmensleitung mit 22 Mio. Euro beziffert. Ausgeführt wird die Baumaßnahme durch die Firma Dechant Hoch- und Ingenieurbau, Weismain - ein bewährter Partner für BEKA, der 2006 bereits die Erweiterung der Fertigungsstätte in Pegnitz realisiert hat.

Bei der Planung des neuen Werks wurde besonderer Wert auf Energieeffizienz und Nachhaltigkeit gelegt. So kommt nicht nur eine umweltschonende Heizung mit Pellets und Wärmepumpen zum Einsatz, sondern man nutzt auch die Maschinenabwärme zur Wärmerückgewinnung. Zusammen mit einer effektiven Dämmung wird so eine sehr gute Energiebilanz erreicht. Eine zurückhaltende Fassadengestaltung in der Corporate Identity der Firma BEKA wird den Anforderungen an eine bestmögliche Integration in das Ortsbild gerecht.

Der Neubau wird das bestehende Werk Wannberg nicht ersetzen, sondern ergänzen. Vorgesehen ist es für die Bereiche Spanabhebende Fertigung und Montage Komponenten. Neben der reinen Produktionsfläche werden ein moderner Büro- und Verwaltungstrakt sowie großzügige Sozialräume inklusive Kantine entstehen.

In der vorliegenden Ausbaustufe sind 300 Arbeitsplätze im neuen Werk vorgesehen. Somit sind von den insgesamt 1200 BEKA-Arbeitsplätzen rund 800 in der Region angesiedelt.

 

  Spatenstich für neues BEKA-Werk in Wannberg  
  Spatenstich in Wannberg: Die BEKA-Geschäftsführer Bernhard Köppel (3. v. r.) und Rudolf Brendel (2. v. l.) zusammen mit Bauunternehmer Alois Dechant (3. v. l.), dem Ersten Bürgermeister der Stadt Pottenstein Stefan Frühbeißer (rechts), dem Zweiten Bürgermeister Rainer Brendel (links) sowie Fertigungsleiter Oswald Lodes (2. v. r.).